Berlin - Acht Jahre? Ja, richtig gelesen: acht Jahre! So lange wird das große Bauprojekt, das auf die Autofahrer in Berlin zukommt, nach jetzigem Stand dauern. Das marode Autobahndreieck Funkturm, einer der wichtigsten Knotenpunkte im Berliner Straßennetz, wird saniert und umgebaut. Nicht mehr lange, dann gehen die Vorbereitungen in eine wichtige Etappe: Noch in diesem Jahr beginnt das Planfeststellungsverfahren, an dessen Ende die Genehmigung steht, teilte die Planungsgesellschaft Deges am Donnerstag mit. Obwohl bis zum Baustart noch Zeit vergehen wird, zeichnet sich jetzt schon ab, dass das Mega-Vorhaben im Schatten des Funkturms teurer wird als erwartet. „Die Preise für Baumaterial explodieren gerade“, sagte Deges-Bereichsleiter Andreas Irngartinger. „Wir haben die Sorge, dass die bisherige Prognose von knapp 300 Millionen Euro nicht mehr zu halten sein wird.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.