Klassisch unterm Baum oder ab in die Stadt: Berlin bietet zu Weihnachten viele Möglichkeiten.
Foto: dpa/Paul Zinken

BerlinOb Neu-Berliner, Alleinerziehende oder Single - viele Berliner feiern Heiligabend nicht klassisch unterm Weihnachtsbaum im Kreise der Familie. Für diese Menschen hat die Großstadt viele passende Angebote parat:

Festlich gekleidet zur Gala

Für Alleinstehende, Alleinerziehende oder auch Eltern ohne Kontakt zu ihren Kindern haben Pastor Werner Nachtigal und seine Frau Birgitta Anfang der 1990er Jahre eine Weihnachtsgala ins Leben gerufen. Auch dieses Jahr werden zur Heiligabendgala wieder etwa 300 Gäste in den Tegeler Seeterrassen erwartet. Sponsoren sorgen für ein Büffet, nur die Getränke müssen selbst gezahlt werden. Laut Helfer Marco Oelkers sitzen Ehrenamtliche mit an den Tischen, die die Gäste miteinander bekannt machen. „Einige Gäste haben bei der Gala neue Freunde gefunden und kommen mit ihnen gemeinsam seit Jahren“, so Oelkers. Anmeldungen sind im Internet und per Telefon möglich.

Einfach mal reden

Weil der Bedarf an den Feiertagen besonders so groß ist, bietet die Hotline „Silbertelefon“ vom 24. Dezember bis zum 1. Januar 2020 einen 24-Stunden-Service an. Wer einfach nur jemanden zum Reden braucht, kann sich dort melden. „Anrufer müssen kein konkretes Problem haben“, sagt Mitarbeiterin Melanie Hansen. Erstmals in diesem Jahr ist die Nummer 0800 470 80 90 auch bundesweit erreichbar. Normalerweise richtet sich der Service an Berliner Senioren. „Bei uns können sich aber auch jüngere Menschen melden, wir fragen das Alter nicht ab“, sagt Hansen. Auch andere Anbieter kümmern sich um Anrufer, etwa die Telefonseelsorge oder der Krisendienst.

Große Party für alle

Das den Betreibern zufolge größte offene Weihnachten Berlins findet bereits zum neunten Mal im Yaam-Klub statt. „Etwa 2000 Menschen sind immer dabei, etwa die Hälfte von ihnen Helfer. Manche bringen nur etwas vorbei, andere bleiben länger“, sagt Organisator Zoltan Grasshoff. Unterstützung in jeglicher Form sei willkommen. Was zunächst als Fest für Obdachlose begann, entwickelte sich zu einer Party für Alle. „Zu uns kommen inzwischen auch andere Menschen mit und ohne Familie. Wer einmal da war, will das Fest nie wieder missen“, so Grasshoff. Neben Essen und Getränken gibt es auch ein Bühnenprogramm mit Künstlern.

Freunde alter Menschen

Normalerweise vermittelt der Verein „Freunde alter Menschen“ Besuchspartnerschaften zwischen Jungen und Alten. Damit allein lebende ältere Menschen sich auch an Weihnachten nicht einsam fühlen, lädt der Verein an seinen Berliner Standorten in Kreuzberg, Mariendorf, Reinickendorf und Wedding zum Feiern ein. „Da wir nur jeweils 20 bis 30 Plätze haben, müssen sich die Gäste vorher anmelden“, sagt Geschäftsführer Klaus Pawletko. Aktuell gibt es rund 150 Partnerschaften zwischen alten und jungen Menschen.

Mit Nachbarn feiern

Wer Lust hat, Weihnachten mit seinen Nachbarn zu verbringen, kann auf der Plattform nebenan.de zum Feiern einladen oder sich bei Festen in der Nachbarschaft anmelden. Die Aktion heißt „WIR WEIHNACHTEN“ und es gibt sie in diesem Jahr zum ersten Mal. Den Initiatoren zufolge verbringen 2,5 Millionen Deutsche den 24. Dezember allein. Sie berufen sich auf eine Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung.

Fingerfood und Filme

Nach Angaben auf dem Stadtportal berlin.de öffnen an Heiligabend über 50 Kinos in Berlin und Umland ihre Türen. Im Programm: unter anderem weihnachtliche Filme, Blockbuster, Horrorthriller und Independent-Filme. Gleich sechs Filme, die offiziell noch nicht angelaufen sind, zeigt das Kino in den Hackeschen Höfen. Und es geht auch festlich zu. Im Kino International wird etwa zwischen den Filmen Fingerfood gereicht und es gibt einen Sektempfang.

Bässe statt Bescherung

Partygänger müssen auch an Weihnachten nicht auf das Feiern in Berlin verzichten. In diversen Klubs steigen Partys, im Ritter Butzke in Kreuzberg zum Beispiel die „Knusperhouse“-Party. Gleich drei Tage lang wird das Fest der Liebe ab Heiligabend im Matrix Club gefeiert. Eingeladen sind alle, denen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt.

Gemeinsam kochen und anderen helfen

Die Psychologin und Sachbuchautorin Ulrike Scheuermann hat verschiedene Tipps für Singles parat, zum Beispiel: mit anderen Singles aus dem Freundeskreis kochen. „Hierbei ist wichtig, dass du das in die Hand nimmst, es macht sonst keiner, aber sie werden dir dankbar sein“, sagt sie. Und eine weitere Strategie gegen das Alleinsein: Anderen helfen, zum Beispiel in der Suppenküche für Obdachlose oder bei einer Feier im Altenheim.

Weihnachtsmärkte in Berlin