Was für eine Karriere: Einst war sie eine Kaufhalle, wie man sie zu Hunderten im einstigen Staatsgebiet der DDR fand. Dann wurde sie zum Symbol des aus West und Ost vereinigten Berliner Anarchismus und schließlich zu einem Wahrzeichen der Gentrifizierung unserer Großstädte. Letzteres befördert durch die kurzsichtige Grundstückspolitik des Staates. Es geht um Kaiser’s am Teutoburger Platz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.