Noch hat der Senat die geplante Expertenkommission nicht eingesetzt, die prüfen soll, inwieweit eine Vergesellschaftung von Wohnungen großer Unternehmen möglich ist. Doch nach dem Bekanntwerden der ersten Teilnehmer wird bereits Kritik laut. Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ bemängelte am Mittwoch, dass einige der Personen, die in der Kommission tätig sein sollen, „bereits eine ablehnende Haltung zur Vergesellschaftung haben“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.