Der Mann und sein Filter: Projektleiter Detlef Gürtler.
Foto: Christian Schulz

Berlin - Der Herbst steht bevor, Berlin muss sich nach drinnen verlegen. In der Bekämpfung der Corona-Pandemie bedeutet das eine besondere Herausforderung. Denn in geschlossenen Räumen verbreiten sich Aerosole – winzige Partikel, an denen das Coronavirus haften kann – besonders gut. Zurzeit rüsten Schulen, Museen, Theater und Unternehmen aller Sparten deswegen ihre Lüftungsanlagen auf. Zahlreiche Anbieter fluten den Markt. Auch die von Ökonom Günter Faltin gegründete Projektwerkstatt in Dahlem will mitmischen: Sie hat mit einem mittelständischen Unternehmen einen Hochleistungsfilter entwickelt, den sie „Virenfänger“ nennt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.