Einig am rechten Rand: Birgit Bessin und Björn Höcke bei einer Wahlkampfveranstaltung im vergangenen Jahr. 
Foto: Imago Images

BerlinDie Wahl der Nachfolge von Andreas Kalbitz an der Spitze der AfD-Landtagsfraktion in Brandenburg wird voraussichtlich zum Dreikampf. Die stellvertretende Fraktionschefin Birgit Bessin will nach Angaben aus Parteikreisen ebenfalls antreten. Die Wirtschaftsjuristin ist seit 2014 Abgeordnete des Landtags. Im Juli 2016 wurde sie Vize-Landesvorsitzende, im Oktober 2017 Vize-Fraktionschefin. Bessin gehörte zu den ersten Unterzeichnern der „Erfurter Resolution“ des inzwischen aufgelösten rechtsnationalen „Flügels“ der Partei rund um den Thüringer Fraktionschef Björn Höcke.

Zuvor hatten der Abgeordnete Christoph Berndt, Vorsitzender des vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuften Vereins „Zukunft Heimat“, und der Parlamentarische Geschäftsführer Dennis Hohloch ihre Bereitschaft für eine Kandidatur erklärt. Hohloch gilt als Vertrauter von Kalbitz. Die Brandenburger AfD-Landtagsfraktion plant die Wahl des Fraktionsvorsitzenden für den 27. Oktober.

Der AfD-Bundesvorstand hatte Kalbitz im Mai die Mitgliedschaft aberkannt und dies mit früheren Kontakten ins rechtsextreme Milieu begründet. Ein Eilantrag von Kalbitz vor dem Landgericht Berlin im August war erfolglos. Er kündigte danach an, er wolle weiter vor Gericht um seine Parteimitgliedschaft kämpfen. Kurz davor hatte er sich vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen.