Potsdam - Der Brandenburger AfD-Landeschef Andreas Kalbitz ist offiziell Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahl im September. Das teilte ein Parteisprecher am Montagmorgen nach der offiziellen Auszählung der Stimmen mit. Die Wahl von Kalbitz überrascht nicht, wohl aber Platz zwei der Landesliste, denn dieses Ergebnis bedeutet eine neue Gewichtung in der Brandenburger AfD: Dort steht jetzt Christoph Berndt, der nur fünf Stimmen weniger bekam als der Parteichef.

Berndt ist der führende Kopf des Vereins „Zukunft Heimat“. Der Verein hat es nach Gewalttätigkeiten von Asylbewerbern gegen Einheimische in Cottbus Anfang 2018 geschafft hat, in dieser Stadt regelmäßig große Demos mit bis zu 4000 Teilnehmern zu organisieren, die klar gegen die Einwanderungspolitik der Bundesregierung protestieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.