Die AfD braucht Aufmerksamkeit, wenn sie bei den Wahlen im September erfolgreich sein will. Doch gegen allzu kritische Formen der Auseinandersetzung geht sie nun vor. Nach dem juristischen Erfolg gegen das Bezirksamt Treptow-Köpenick richtet die Partei jetzt auch Kritik gegen das Zentrum für Demokratie in Schöneweide, eine der wichtigsten Institutionen im Kampf gegen Rechtsextremismus im Berliner Südosten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.