Eigentlich sieht sich der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski in seiner Partei als Vermittler. Er selbst gibt sich moderat und umwirbt das bürgerliche Publikum, pflegt aber auch Kontakte zu den radikaleren Parteifreunden um Björn Höcke. Trotzdem trifft seine Kandidatur für den Bundesvorsitz, der an diesem Wochenende in Hannover gewählt wird, auf Widerstand. Alexander Gauland kritisierte Pazderski am Donnerstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.