Berlin - Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag das Auto des AfD-Vorstandsmitglieds Georg Pazderski schwer beschädigt und auch sein Haus angegriffen. Pazderski berichtete, an seinem Wagen seien zwei Reifen zerstochen und vier Seitenscheiben eingeschlagen worden. An der Fassade seines Hauses im Berliner Stadtteil Rahnsdorf seien Farbspritzer zu erkennen. „Die Angreifer haben Glasflaschen und Pflastersteine gegen das Haus geworfen. Meine Frau und ich haben auch etwas gehört, wegen des Orkans haben wir aber angenommen, dass Äste heruntergefallen sind“, sagte Pazderski.

AfD gibt Innensenator Geisel Mitschuld

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Karsten Woldeit, sieht eine Mitverantwortung des Senats für den nächtlichen Anschlag: "Innensenator Geisel darf jetzt die Früchte seiner jüngsten unsäglichen Äußerung, die AfD müsse auch einstecken können, ernten. Mutmaßlich linksextremistische Täter haben ihn beim Wort genommen und in der Nacht Auto und Wohnhaus von AfD-Fraktionschef Pazderski angegriffen."

Nach Angaben von Woldeit habe eine Aussage von Andreas Geisel (SPD) im jüngsten Innenausschuss Ende September einen Anschlag auf Pazderski befeuert. Beim Thema Angriffe auf AfD-Wahlkampfstände hatte der Innensenator gemeint, seine Mutter habe zu ihm immer gesagt: „Wer austeilt, muss auch einstecken können.“ Daraufhin kam es zu diversen Zwischenrufen. Geisel ergänzte, dass er dabei Gewalttätigkeiten „ausdrücklich“ ausschließe. Die AfD sprach von einer "unkontrollierten Wortwahl".

Er ist Vorsitzender der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Für die neu gegründete AfD-Bundestagsfraktion hatte er in den vergangenen Tagen deren Sitzungen geleitet, obwohl er dem Bundestag nicht angehört. In der vergangenen Woche hatten Unbekannte auch einen Farbbeutel-Anschlag auf das Hamburger Haus des Parlamentarischen Geschäftsführers der Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, verübt. Die Berliner Polizei bestätigte, dass Pazderskis Haus und Auto beschädigt wurden. Es sei Strafanzeige gestellt worden, sagte ein Sprecher. Zum Umfang der Schäden lagen ihm zunächst keine Informationen vor. (mit dpa)