Ahrensfelde: Rennrad-Fahrer stirbt bei Frontal-Crash mit Mercedes

Ahrensfelde - Ein 23 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Unfall im Ahrensfelder Ortsteil Blumberg (Barnim) ums Leben gekommen. Er war von einem Mercedes-Benz erfasst worden und war auf der Stelle tot.

Ein schwarzer Schuh im fast trockenen Gras ist das Einzige, das an den tragischen Unfall erinnert.

Schnelles Fahren mit seinem Rennrad war seine große Leidenschaft. Fast jeden Tag war der 23 Jahre alte Mann aus Werneuchen auf seinem Sportgerät unterwegs. Am Donnerstag gegen 20.45 Uhr war seine große Leidenschaft abrupt zu Ende. Der Rennradfan starb auf der Bundesstraße 158. Er war auf dem Weg nach Hause.

Fest steht, dass er von einem Mercedes-Benz angefahren worden ist, der offenbar in die selbe Richtung fuhr. Die Polizei äußert sich nicht zum Unfallhergang. „Solange die Dekra ihre technischen Gutachten zum Zustand des Rades sowie des Autos nicht vorgelegt hat, beteiligen wir uns nicht an Spekulationen, sagt ein Pressesprecher der Polizeidirektion Nord.

Sportler starb noch am Straßenrand

Fest steht, dass der 50 Jahre alte Fahrer des Mercedes-Benz den Radfahrer mit voller Wucht erwischt haben muss. Wie sonst ist zu erklären, dass der 23-Jährige auf der Motorhaube aufschlug und dort zunächst liegen blieb. Der Autofahrer hielt erst nach etwa 100 Metern an. Dann alarmierte er die Polizei. Für den Sportler kam jede Hilfe zu spät. Er starb am Straßenrand. 

Die Polizei bittet nun Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle in Brandenburg und Berlin entgegen. Dieser Zeugenaufruf zeugt davon, dass die Ermittler tatsächlich nicht wissen, wie es zu dem Unfall gekommen ist.