Der chinesische Künstler Ai Weiwei in seinem Berliner Studio.
Markus Wächter

BerlinWir treffen den chinesischen Künstler Ai Weiwei in seinem Studio in Berlin-Prenzlauer Berg, unterirdische, katakombenhafte Räume auf dem Pfefferberg-Gelände. Ich lege mein Aufnahmegerät auf den Tisch, seines liegt da schon. Er zeichne alle Interviews auf, sagt er. Auch ein Foto von mir macht er noch, bevor unser Gespräch beginnt.


Herr Ai, wissen Sie, dass Ihre Aussagen über Deutschland im Guardian und in der New York Times – Sie nannten das Land unter anderem faschistisch – einen ganz schönen Wirbel hier verursacht haben?

Das weiß ich nicht, denn ich spreche kein Deutsch. Die deutsche Presse hat mich auch nie nach meiner Meinung gefragt.

 Wirklich nicht?

Wirklich nicht. Die deutsche Presse ist einzigartig. Die anderen haben gefragt, und  ich habe offen geantwortet. Dabei lebte ich in Deutschland, ich arbeite hier in meinem Studio sehr hart. Oft sind Journalisten aus den USA oder den Niederlanden gekommen, aber kaum Deutsche – weil ich mich mit der Lage der Flüchtlinge beschäftige. Ich habe drei Filme über Flüchtlinge gemacht, die in Frankreich, Kanada, Großbritannien, den USA sehr gute Kritiken bekommen haben – und in Deutschland sehr schlechte.

Wie erklären Sie sich das?

Ich weiß es nicht. Ich bin Ausländer hier. Sie mögen meine Kunst, sie mögen mich als Kämpfer gegen den Kommunismus, aber sie mögen es nicht, wenn ich über die Lage der Flüchtlinge in Deutschland spreche. Oder über den Kampf in Hongkong. Sie wollen nicht, dass ich über Volkswagen spreche, meine Rechte an meinem Bild. Ich habe Volkswagen verklagt und gewonnen. Die deutsche Presse hat darüber nicht berichtet.

Die Berliner Zeitung schon.

Naja. Aber nicht im Vergleich mit der Presse in anderen Ländern. Dabei ging es da nicht um Ai Weiwei, sondern um intellektuelles Eigentum, das von einem großen Unternehmen verletzt wurde. Wie will man gegen so ein Unternehmen kämpfen? Ich habe viel Geld ausgegeben. Es war mir egal. Ich war bereit alles zu verlieren, um moralisch zu siegen.

Zurück zu den Deutschen.

Sie sprechen mit mir nicht über die deutsch-chinesischen Beziehungen. Dabei bin ich dafür Experte. Deutschland und China verbringen gerade ihre Flitterwochen und wollen meine Stimme nicht hören. Nichts über die Situation der Menschenrechte in China. Oder über Zensur beim Berliner Filmfestival. Sie wollen nicht über den Coronavirus sprechen.

Aber es wird doch gerade über nichts anderes gesprochen.

Ich spreche von mir. Ich weiß es so viel besser, seit ich 2003  einen Film über Sars gemacht habe. Ich habe nach dem Erdbeben in Sichuan Nachforschungen angestellt, habe die Namen der 5 000 Schüler gefunden, die damals ums Leben gekommen sind. Ich weiß dadurch so viel über die chinesische Gesellschaft.

Was wissen Sie denn über den Coronavirus?

Die eigentliche Krise besteht nicht in dieser unbekannten Krankheit oder dem Virus. Es geht darum, dass China seine Informationen nicht offenlegt, dass es nicht die Wahrheit sagt, dass es die internationale Gemeinschaft nicht einbezieht. Wie konnte so eine verschlossene Gesellschaft eine der ersten Nationen werden? Und Deutschlands bester Partner! Macht das der deutschen Gesellschaft keine Angst? Sie genießen die Flitterwochen, weil China all das produziert, was Deutschland nicht billig produzieren kann. Billige Arbeit und Menschenrechtsverletzungen. Kein Schutz für die Rechte der Arbeiter. Korruption. Die Deutschen haben für ihre sogenannte demokratische Gesellschaft den besten Partner gefunden. Was für eine Gesellschaft ist das, wenn man essenzielle Werte nicht schützt? Wenn man nur den Profit mitnimmt?

Sie meinen also, es geht  nur um die Wirtschaft?

Ja, und wenn das so ist, kann man niemandem etwas vorwerfen. Dann können Journalisten der Washington Post in der Türkei getötet werden, oder ein Journalist im saudischen Konsulat dort. Klar, es geht nur um die Wirtschaft. Deutschland verkauft Waffen an Saudi-Arabien, und die Saudis töten damit Menschen im Jemen. Trump ist wenigstens ehrlich, wenn er sagt: America First.

Wollen Sie damit sagen, dass Deutschland nicht ehrlich ist?

Deutschland ist zutiefst unehrlich. Sie wollen stolz sein, sie wollen das Richtige tun, dafür haben sie sich sehr angestrengt, weil sie eine so dunkle Vergangenheit haben. Aber funktioniert das wirklich, oder tun sie bloß so? Ich mag es nicht, wenn jemand nur so tut. Wenn es neue Nazis gibt, dann schätze ich das, weil sie echt sind. Ich mag die Liberalen nicht, die nur so tun, als seien sie liberal. Aber tief drinnen haben sie die Nazi-Kultur verinnerlicht.

Sie haben vorhin der Berlinale Zensur vorgeworfen. Haben Sie Ihre Filme dort eingereicht?

Natürlich. Ich bin ein in Berlin arbeitender Künstler. Drei oder vier meiner Filme sind deutsche Produktionen. Aber sie wurden nicht ausgewählt, also musste ich sie anderen Festivals anbieten. Venedig zum Beispiel. Und Venedig hat ja gesagt. Und ein Dutzend anderer Festivals auch. Mein Film über die 43 verschwundenen Studenten in Mexiko – sie haben ihn bei der Berlinale nicht genommen.  Er lief jetzt in Sundance.

Aber Zensur?

Ich bin mit vielen chinesischen Regisseuren befreundet. Die sagen: Weiwei, die können dich nicht nehmen. Die wollen China nicht auf die Füße treten.   Volkswagen – also Audi – ist einer der Berlinale-Sponsoren. Und sie hassen mich. Weil ich mit ihnen darüber gestritten habe, warum sie dieses Werk  in China errichten müssen, das ein Arbeitslager ist. Aber es ist okay, ich heule nicht rum. Wenn sie mich bei der Berlinale nicht nehmen, heißt das, ich bedeute etwas. Nicht nur die Kommunistische Partei Chinas hat Angst vor mir. Die Deutschen sind so schwach, so falsch. Sie suchen nicht mal das Streitgespräch mit mir. Sie sagen nur: Ach dieser Typ, er mag einfach keine Berliner Taxifahrer. Aber ich fahre seit fünf Jahren in diesem Taxi. Es ist Zeit für mich auszusteigen.

Immerhin wird im Kino Babylon eine Retroperspektive Ihres filmischen Werks gezeigt, die erste überhaupt.

Ein Freund vom Cinema for Peace hatte die Idee. Jeder, der an mir interessiert ist, sollte dahingehen. Der Film über Sars zum Beispiel. Alles, was da gezeigt wird, wiederholt sich jetzt.

Courtesy AWW Studio
Der Künstler & Seine Film-Retrospektive

Der Künstler Ai Weiwei geboren 1957 in Peking als Sohn des Regimekritikers und Dichters Ai Qing, war 2011 wegen regimekritischer Äußerungen einige Monate lang in China inhaftiert. Bis 2015 hatte er Reiseverbot, dann kam er nach Deutschland. Sein Atelier befindet sich in Prenzlauer Berg. Seit Ende 2019 lebt er in Cambridge.
Retrospektive „Censored“: Vom 19.bis zum 24.2. sind seine 52 Filme im Kino Babylon zu sehen. Am 19.2. hat sein Film „The Rest“ über die europäische Flüchtlingskrise Premiere.

Sie meinen, dass alles unter dem Deckel gehalten wird?

Ja, all die Lügen. Ist Corona überhaupt eine natürliche Krankheit, die  auf dem Markt in Wuhan entstanden ist oder ist das ein von Menschen hergestellter Virus? In der Nähe des Markts ist ein riesiges Chemielabor, das solche Krankheiten untersucht.

Etwas könnte herausgedrungen sein?

Möglicherweise. Solche Märkte gibt es überall, aber so ein Forschungslabor nicht.

Sie scheinen in den letzten Jahren eher zu einem politischen Aktivisten geworden zu sein. Was ist für Sie als Künstler wichtig?

Für mich sind alle meine Aktivitäten Kunst. Mein Leben ist Kunst. Ich unterscheide nicht zwischen politischer Tätigkeit, Gerichtsprozess oder Film und Kunst. Wir leben in einer Gesellschaft, die sich so schnell verändert, durch Globalisierung, das Internet. Ich wache nachts auf und schreibe einen Artikel darüber, dass Edward Snowdens neues Buch in China zensiert wird, weil er mir gemessagt hat, ob ich ihm helfen kann.  All das nenne ich Kunst, weil es Ausdruck meiner Haltung ist. Ich versuche, die Gesellschaft zu verändern.

Wie denn?

Der Kapitalismus bietet keine bessere Ideologie an. Sie reden von Demokratie, aber das stimmt nicht, wenn man sieht, wie die Rechten in Deutschland die Parlamentssitze stehlen. Demokratie ist nur ein hübscher Mantel für den Kapitalismus. Kapitalismus ist brutal, er zerstört die Natur und unsere Moral. Im Moment akzeptieren wir noch die Konsequenzen der autoritären, kapitalistischen Gesellschaften. Solange man ein gutes Leben hat, spielt man mit. So lange der Krieg im Haus des Nachbarn ist oder auch die Krankheit.

Corona ist nicht in China geblieben.

Bei China funktioniert das auch nicht, weil China so stark geworden ist. Volkswagen hat gerade wegen Corona den Bau einer neuen Fabrik verschoben. Aber ohne die Teile, die da produziert werden, läuft die Maschine nicht. Und China produziert ja nicht nur dieses eine Teil, sondern Teile für die halbe Welt. Wenn China sich erkältet, niesen alle.

Sie leben ja jetzt in England.

Ich bin da hingezogen, weil mein Sohn eine englische Schule besuchen soll. Ich wollte nicht mal unbedingt dorthin. Aber in Deutschland ist es sehr hart für mich. Ich wurde hier willkommen geheißen, hatte großartige Ausstellungen, habe viele Freunde. Aber kulturell ist es hart.

Was meinen Sie damit?

Ein Freund von mir, Belgier, wurde von der Berliner Regierung eingeladen, ein Theater zu leiten.

Ah, Sie sprechen von Chris Dercon.

Noch bevor er kam, wurde er hinterrücks überfallen. Die Linken sorgten dafür, dass Leute einen Brief gegen ihn unterschrieben, er wurde als Neoliberaler beschimpft, da hatte er noch gar nichts gemacht. Sie haben Scheiße an seine Tür geschmiert, Drohbriefe geschrieben. Daran kann man sehen, wie sehr sie es hassen, wenn Ausländer einbezogen werden. Und das waren alles Linke. Die Rechten sind einfach nur dumm, viel gefährlicher sind die Linken.

Aber in der Berliner Kunstszene gibt es viele Ausländer.

Sie beschäftigen sich nur mit den Wichtigen. Mit mir zum Beispiel. Wenn man ein kleiner Künstler ist, der hier nur ein billiges Studio sucht oder als DJ in einem Club arbeiten will, ist man willkommen, weil man das Leben in Berlin schmückt. Abgesehen davon ist Berlin so eine traurige, schreckliche Stadt.

Oh.

Es ist die langweiligste, hässlichste Stadt, die es gibt. Aber das ist okay. Es ist billig. Es gibt viel Raum. Nur wenn man etwas verändern will, gehen sie in Verteidigungshaltung.

Ein Beispiel?

Ich habe drei Jahre lang an der Universität der Künste unterrichtet. Wissen Sie, warum ich da weggegangen bin?

Weil Ihre Gastprofessur endete?

Es ist unmöglich, deutsche Studenten zu unterrichten. Sie sind faul, sie machen ihre Hausaufgaben nicht. Und das System ist höchst korrupt. Ich sollte diese Studenten ihren Abschluss mit Auszeichnung machen lassen. Ich fragte, wie das sein könne. Sie sagten, sie würden das immer so machen. Alle Professoren haben ihre Hand dafür gehoben. Das ist intellektuell unerträglich, deshalb bin ich da weg. Ich könnte ein ganzes Buch über Deutschland schreiben.

Tun Sie das doch.

Ich bin zu beschäftigt. Es gibt Wichtigeres als Deutschland. Genießt doch eure Berlinale, oder wie das heißt.

Werden Sie Ihr Studio hier behalten?

Wenn die Deutschen mich weiter unter Druck setzen, muss ich es aufgeben.

Wer setzt Sie unter Druck?

Das möchte ich Ihnen nicht sagen. Ich werde von der deutschen Gesellschaft  unter Druck gesetzt. Das ist okay. Ich kenne ihre Geschichte, weiß, wer ihre Großeltern sind. Aber ich versuche, mir vorzustellen, dass sie ihre Gesellschaft verbessern können.

Danke.

Nehmen Sie es nicht persönlich.

Das Gespräch führte Susanne Lenz.