Es klingt wie ein eigenes kleines Orchester. Sieben Oktaven, 250 Töne und 220 Tasten hat ein großes Akkordeon. Doch neben den bekannten Schifferklavieren gibt es noch etliche Unterarten. Die richtig großen sind für Andreas Sommer gar nicht so interessant. Der Handzuginstrumentenmacher aus Brandenburg an der Havel baut Diatonische Akkordeons. Bei Zug oder Druck auf den Balg erzeugt das Diatonische Akkordeon verschiedene Töne – und es ist wesentlich kleiner.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.