Außer dem Adlon und dem Hotel de Rome ist so ziemlich jedes Hotel dabei, das einen guten (und teuren) Namen hat: Vom 7. auf den 8. Januar 2017 organisiert das Berlin-Werbe-Portal Visit-Berlin wieder die Aktion „Erlebe Deine Stadt“. Berliner und Brandenburger können für vergleichsweise wenig Geld eine Nacht in einem Berliner Hotel verbringen. 89 Hotels machen mit. Ihr Angebot: Früh-Anreise am Sonnabend und Spät-Abreise am Sonntag sind ebenso inklusive wie Abendessen und Frühstück für zwei Personen. Das Doppelzimmer kostet 138 (5-Sterne-Hotels) beziehungsweise 118 Euro (3 und 4 Sterne).

Von der Aktion haben nicht nur die Berliner etwas, sondern auch die Hoteliers. „Am ersten Januar-Wochenende kommt sonst sowieso kein Mensch, nicht einmal in unsere außergewöhnliche Schwimmhalle“, sagt Barbara Jaeschke, Inhaberin des Hotel Oderberger. Das frühere Stadtbad in Prenzlauer Berg ist seit Januar ein Hotel, bei Bedarf verwandelt sich das Becken in eine Veranstaltungsfläche.

Ein Aqua-Fit-Kurs inklusive

Es ist selten, dass ein Hotelier so offen eingesteht, dass es in der Boom-Branche mit ihren mehr als 30 Millionen Übernachtungen pro Jahr auch schwache Phasen gibt. Solche Offenheit kann sich umso leichter leisten, wer weiß, dass er dann sein Haus dennoch voll hat – selbst wenn man an diesen speziellen Gästen vielleicht weniger verdient als an anderen.

Das gilt vor allem für die 18 Hotels der höchsten Kategorie, die sich diesmal beteiligen – darunter das Grand Hyatt am Potsdamer Platz, das Regent am Gendarmenmarkt, das Waldorf Astoria am Zoo, aber auch das Nhow Berlin an der Stralauer Allee oder das Kempinski am Kudamm. In den unteren Bereichen machen Klassiker wie das Ellington an der Nürnberger Straße mit, das Abacus am Tierpark oder das Savoy in der Fasanenstraße.

Neu sind außer dem Oderberger auch das Titanic Chaussee in Mitte oder das Riu Plaza an der Urania. Zum Angebot gehören manchmal auch Veranstaltungen. So ist im Centrovital in Spandau ein Aqua-Fit-Kurse inklusive, im Palace am Zoo wahlweise ein Gin- oder Rum-Tasting oder im Myer’s am Kollwitzplatz eine musikalische Berlin-Revue.

Server-Zusammenbrüche

Nun sind alle Häuser sicher besuchenswert, doch dafür braucht man Glück und Geduld. Bisher war bei allen sechs Durchgängen von „Erlebe Deine Stadt“ kaum ein Durchkommen, die Server brachen zusammen, Telefone waren dauerbesetzt.

Visit-Berlin-Chef Burkhard Kieker versprach am Montag, man habe mehr Kapazität geordert. Ob diese ausreicht, kann jeder selbst ausprobieren, wenn ab dem Mittwoch, 9 Uhr, online unter erlebe.visitBerlin.de oder telefonisch unter 030/25 00 25 die rund 3600 Zimmer für rund 7200 Gäste gebucht werden können.

Einen Trost hat Kieker für alle parat, die kein Zimmer im Wunschhotel ergattern konnten. Häufig gebe es bis zum Nachmittag Zimmer in abgelegeneren Häusern. Warum also nicht mal eine Nacht verbringen im Aga’s in Friedrichsfelde, in Victor’s Residenz in Tegel oder im Blumenfisch am Großen Wannsee?