Berlin - Die Spuren rechter Propaganda sind nicht zu übersehen. In Johannisthal, im Berliner Südosten, tauchen immer wieder NPD-Plakate und -Aufkleber, Hakenkreuz-Schmierereien und rechtsextreme Slogans auf. Vor allem im südlichen Ortsteil sind viele Wände gezeichnet von rechter Propaganda.

Das Bündnis für Demokratie und Toleranz des Bezirks Treptow-Köpenick und die Initiative „Uffmucken“ organisierten am Mittwochabend einen Kiezrundgang, um die Gegend rund um Springbornstraße und Sterndamm von rechten Parolen zu säubern. Rund 100 Menschen rückten mit Spachteln und Reinigungsmitteln in Sprühflaschen an. Etwa eine Stunde lang beseitigten sie Aufkleber und Plakate. Es war bereits die zweite Putzaktion dieser Art.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.