Berlin - Der Busfahrer sieht so aus, als würde er gleich vor Wut aufspringen. „Ich verstehe wirklich nicht, warum sich der Radfahrer so aufgeregt hat“, schimpft er. Radfahrer würden öfter bei Rot fahren, in diesem Fall sei es auch so gewesen.

Fünf Radfahrer durch abbiegende Kraftfahrzeuge getötet

Nur mit Mühe können die Polizisten den Mann beruhigen. Dann lassen sie ihn mit seinem Linienbus weiterfahren – nicht ohne ihn ermahnt zu haben, nächstes Mal beim Abbiegen besser auf Radfahrer aufzupassen. Denn darum geht es am Dienstagmorgen schräg gegenüber vom Rathaus Steglitz. Dort und anderswo in Berlin schauen Polizisten in diesen Tagen ganz genau hin, ob Kraftfahrer in die Spiegel und über die Schulter schauen, bevor sie an einer Kreuzung nach rechts fahren.

Die Gründe liegen auf der Hand, sagt Andreas Tschisch, der im Stab des Polizeipräsidenten die Unfallstatistik analysiert. „Fehler beim Abbiegen können schwere Folgen haben“, sagt er. Laut Polizei wurden in Berlin allein im vergangenen Jahr fünf Radfahrer durch abbiegende Kraftfahrzeuge getötet und 744 verletzt. Darum gebe es die Kontrollen – in dieser Woche drei Dutzend, nächste Woche geht es weiter.

„Die fahren, wie sie wollen“

Es gibt viele Typen von Autofahrern. Die Polizeibeamten, die sich an diesem sonnigen Frühlingsmorgen in Steglitz an der Ecke Schloß-/ Albrechtstraße postiert haben, lernen wieder einige davon kennen. Nicht jeder reagiert so cholerisch wie der Busfahrer, wenn er von den Polizisten angesprochen wird.

Da ist die Frau im weißen Nissan, die sich sofort einsichtig zeigt. „Normalerweise schaue ich immer über die Schulter, bevor ich abbiege“, beteuert sie. Warum diesmal nicht? Sie wisse es nicht. Eine andere Fahrerin sagt, sie könne es verstehen, wenn es Kontrollen für einen sichereren Radverkehr gibt. Ihr Sohn sei vor vielen Jahren bei einem Rechtsabbiegeunfall ums Leben gekommen. Er war mit dem Fahrrad unterwegs. Die Polizisten schlucken. „So etwas zu hören – das macht schon betroffen“, sagt eine Beamtin später.

Doch es gibt auch andere Sichtweisen. Die Frau im blauen VW Golf, die ebenfalls ohne Blick nach hinten abgebogen ist, äußert sich anfangs reuig. „Ich bin ja auch Radfahrerin“, sagt sie. Auch sie sei schon mal mit dem Fahrrad verunglückt: Ein Auto fuhr sie an, sie musste ins Krankenhaus.

Trotzdem ärgere sie sich über viele Radfahrer in Berlin. „Die sind Autofahrern gegenüber oft rücksichtslos“, klagt die Frau aus Wedding. Und redet sich in Rage: „Die passen nicht auf, die fahren, wie und wo sie wollen. In Mitte würde ich am liebsten nicht mehr Auto fahren.“ Jetzt ist auch sie fast so sauer wie der Busfahrer von vorhin.

Stimmung ist schlecht

Andreas Tschisch kennt solche Klagen. „In Berlin ist die Stimmung zwischen Auto- und Radfahrern schlechter geworden“, sagt der Polizeidirektor. Dass der Radverkehr in Berlin immer weiter wächst, „gefällt vielen Kraftfahrern nicht“.

Bei dem heiklen Thema kämen auch andere Faktoren zusammen, so Tschisch. Zum Beispiel die Berliner Schnauze und Forschheit: „Etwas mehr Rücksicht würde nicht schaden.“ Da ist aber auch der ganz normale und reale Stress der heutigem Arbeitswelt. So stünden die Lieferfahrer, die Internetbestellungen zu den Kunden bringen, unter einem enormen Druck. Wie könnte man die Lage entspannen? Tschisch macht nicht den Eindruck, als ob er ein Allheilmittel gefunden hätte. „Da müssten wir die gesamte Innenstadt dichtmachen“, scherzt er.

Blickkontakt herstellen, sich untereinander verständigen“

Er bemüht sich auch, sich nicht zu einer der beiden Parteien im täglichen Streit auf den Straßen zu bekennen. Über „Rüpelradler“ oder die Frage, ob Automobilisten von Grund auf böse sind, kann man mit Tschisch nicht sprechen. Der Polizeibeamte bemüht die Statistik, danach stünde das Match 50:50. „Unfälle mit Radfahrerbeteiligung werden je zur Hälfte von Rad- und Autofahrern verursacht“, so Tschisch.

Er habe für beide Seiten Botschaften. Sein Appell an die Radfahrer: Selbst wenn man Vorrang hat – aufpassen und notfalls stehen bleiben, wenn einem ein Lastwagen oder Auto zu nahe kommt. „Blickkontakt herstellen, sich untereinander verständigen“, rät er. „Jeder hat nur ein einziges Leben.“ Tschischs Appell an die Kraftfahrer: vor dem Rechtsabbiegen über die Schulter schauen, ob da nicht ein Radfahrer kommt. „Auch wenn es im Alter schwerer fällt, den Hals zu drehen.“

Strafen ab Montag

Tschisch weiß, dass viele Fahrradaktivisten härtere Strafen für Autofahrer fordern, die sich nicht an die Regeln halten. Trotzdem: Die erste Aktionswoche zum Thema Rechtsabbieger werde im Zeichen der Aufklärung stehen, sagt er. „Wir möchten nicht gleich den Hammer herausholen.“ Nur in schweren Fällen würden Kraftfahrer abkassiert. Erst in der zweiten Aktionswoche, die am Montag beginnt, gehe es vorrangig um die Ahndung von falschem Verhalten. Wer ohne Schulterblick rechts abbiegt, muss je nach den Folgen zehn bis 85 Euro zahlen, sagt Tschisch. Auch in der nächsten Woche müssen Autofahrer in ganz Berlin mit Kontrollen rechnen – zum Beispiel am Spandauer Damm am Krankenhaus Westend.

Inzwischen haben die Polizisten am Rathaus Steglitz mehrmals den Anhaltestab gehoben – so heißt die rot-weiße Kelle bei ihnen. Längst nicht immer geht es ums Rechtsabbiegen. Ein Pole wird dabei erwischt, wie er beim Fahren telefoniert – dafür werden 60 Euro und ein Punkt in Flensburg fällig. Auf der Albrechtstraße fischen die Beamten auch einen klapprigen alten Opel Vectra aus dem Verkehr, der vorn kein Kennzeichen hat. Das bemalte Pappschild, das einer der alten Männer in dem schmutzigen Auto vorzeigt, reicht den Polizisten nicht. Die Kontrolle zeigt auch, wie prekär viele Menschen in Berlin leben.

Probleme durch Ampelschaltung

Polizeioberkommissar Sacha Weinert hat endlich Zeit, dem Vorwurf des Busfahrers nachzugehen. Er geht zur Straßenecke, an der das große gelbe Fahrzeug rechts abgebogen ist, um sich die Ampeln für Kraft- und Radfahrer anzuschauen. Beide springen exakt zur selben Zeit auf Rot. Weil der Bus bei Grün abbog, ist klar, dass auch der Radler für die Fahrt geradeaus grünes Licht hatte. „Der Radfahrer ist nicht bei Rot gefahren“, sagt Weinert. „Der Busfahrer hätte warten müssen.“ Aber der ist längst auf und davon.