Berlin - Die anti-israelische Al-Quds-Demonstration zog am Samstagnachmittag durch die City West. Ursprünglich wurden 1500 Teilnehmer erwartet. Gegen 16.00 Uhr machten sich jedoch nur etwa 400 Menschen vom Adenauer-Platz, dem Startpunkt des Aufzugs, auf den Weg. Darunter sehr viele Frauen. Die Teilnehmerzahl wuchs während des Marsches auf rund 600 an.

Die Al-Quds-Demonstranten trugen Palästina-Flaggen und riefen Parolen wie: "Ist die Welt denn Taub und stumm, Israel bringt Kinder um". Die Plakate wurden von einer Quds-AG angefertigt, eigene Plakate durften nach dem Willen des Veranstalters der Quds-Demo nicht getragen werden. Von einem Stapel mit Schildern am Adenauer Platz konnten sich die Teilnehmer bedienen. Eines davon trug die Aufschrift: „Israel ist die größte Bedrohung für den Weltfrieden“.

Dieser Inhalt ist nicht mehr verfügbar.

Jedes Jahr ruft der Iran am Al-Quds-Tag weltweit zur Eroberung Jerusalems auf. Er erkennt den Staat Israel nicht an und unterstützt die schiitisch-islamistische Miliz Hisbollah, die diesen mit Terror bekämpft. Al-Kuds ist der arabische Name für Jerusalem.

Für die Al-Quds-Demo in diesem Jahr galten strikte Auflagen der Polizei. Kennzeichen und Symbole der Hisbollah dürfen nicht gezeigt werden. Hass-Aufrufe und antisemitische Äußerungen seien verboten, sagte Polizeisprecher Winfrid Wenzel am Freitag. Die Teilnehmer wurden auf verbotene Gegenstände durchsucht. Auch eigene Parolen waren verboten, wie zum Beispiel "„Tod Israel“ oder „Tod den Juden“. Stattdessen skandierten die Demonstranten: „Freiheit für Palästina, Freiheit für Gaza“ und „Israel bringt Menschen um“.

Berliner Politiker zeigen Präsenz bei Gegendemonstration

Bevor der Al-Quds-Marsch loging, warnte ein Redner die Teilnehmer davor, sich von Gegendemonstranten provozieren zu lassen. Insgesamt 500 Menschen hatten sich an den drei Gegendemonstrationen entlang der Strecke am Kurfürstendamm beteiligt. 640 Polizeibeamte waren im Einsatz, um Demonstranten und Gegendemonstranten zu sichern - und Aggressionsausbrüche zu unterbinden.

Vor Beginn des Protestzugs war der Israelhasser und Berliner Journalist Martin Lejeune von der Polizei abgeführt worden, weil er gegen Israel gehetzt hatte.

Einer der Aufmärsche gegen die anti-israelische Al-Quds-Demonstration hatte am Samstag in Berlin um kurz vor 14 Uhr auf dem Kurfürstendamm begonnen. Die Teilnehmer schwenkten Israelfahnen und trugen Anti-Hisbollah-Plakate. Auf Schildern stand etwa „Solidarität mit Israel“ und „Gegen Antisemitismus und Homophobie“.

Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte zu Beginn der Gegenkundgebung: „Antisemitische Hetze wird Berlin nicht hinnehmen“. Petra Pau (Linke), Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, sagte: „Antisemitismus ist ein Alltagsproblem, deshalb muss auch der Widerstand alltäglich sein.“

Die frühere Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Lala Süsskind, die ebenfalls mitlief, sagte der Berliner Zeitung: "Das muss sein, ich halte es für meine Pflicht, heute hier zu sein."