Berlin - Nächste Woche soll es losgehen. Corona-Selbsttests sollen einen möglichst sicheren und baldigen Ausweg aus dem Lockdown gestatten. Etliche Hersteller drängen auf den Markt und beantragten beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn die Zulassung ihrer Tests. Bis zum Mittwoch gab die Bundesbehörde für sechs Corona-Tests für Laien grünes Licht. Von einer flächendeckenden Versorgung ist man damit aber noch weit entfernt.

Siemens Healthineers gehörte zu den ersten zugelassenen Test-Anbietern. Am 24. Februar bekam das Unternehmen für seinen Covid-19-Antigen-Selbsttest namens Clinitest Rapid die Zulassung. Im Unterschied zu den bisherigen Schnelltests ist das Siemens-Fabrikat, wie auch andere ähnliche schon zugelassene Produkte, relativ leicht für medizinische Laien anwendbar. Statt bis tief in den Rachenraum zu gehen, reicht es hier völlig aus, ein Stäbchen nur in den vorderen Nasenbereich hineinzuführen, um eine Sekretprobe zu entnehmen, die dann in eine spezielle Lösung getaucht wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.