Berlin - Das Land Berlin will das leer stehende Haus der Statistik am Alexanderplatz zu einem Behördenstandort ausbauen. Außer dem Bezirksamt Mitte sowie dem Finanzamt Mitte soll dort auch die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) untergebracht werden, die bisher verteilt auf drei Standorte in der Stadt arbeitet. „Wir halten das Haus der Statistik wegen der Lage, der Verkehrsanbindung und des Bedarfs für die öffentlichen Verwaltungen in der wachsenden Stadt für den geeigneten Standort“, sagte am Donnerstag Eva Henkel, die Sprecherin von Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), der Berliner Zeitung.

Damit könnten die Pläne einer Künstlerinitiative um Berlins Atelierbeauftragten Florian Schmidt, den Komplex zu einem integrativen Wohn- und Arbeitsort für Künstler, Bildungsinitiativen und Geflüchtete zu machen, hinfällig sein. „Es hat uns schockiert, nach vielen Gesprächen mit dem Senat jetzt kurz vor der Wahl zu erfahren, dass sich die Sache erledigt hat“, sagt Schmidt.

Die Initiative hatte Ende 2015 ihr Konzept vorgelegt und dem Senator auch eine Finanzierung nachgewiesen. Unterstützt werden die Kulturschaffenden vom Bezirksparlament Mitte sowie Linken, Grünen und Piraten im Abgeordnetenhaus. Von der Stadtentwicklungsbehörde wurde das Projekt zudem mit dem „Berlin Award 2016“ ausgezeichnet.

25 Prozent der Fläche kulturell nutzen

Doch das zählt offenbar wenig. Für die Berliner Verwaltung sollen in dem Komplex etwa 75 Prozent der Flächen vorgesehen werden, heißt es intern, 25 Prozent könnten kulturell genutzt werden etwa in Erdgeschossen und Flachbauten. Die Häuser gehören derzeit aber noch dem Bund, als Verkehrswert wurden 47 Millionen Euro ermittelt.

Das Land Berlin will den Komplex kaufen, es besitzt schon angrenzende Flächen etwa einen großen Parkplatz. Weitere 80 Millionen Euro werden veranschlagt, um die Hochhäuser als Bürogebäude herzurichten. Wie Eva Henkel betont, laufen die Verhandlungen mit dem Bund. Im ersten Quartal 2017 will sich Berlin entscheiden, der Bund noch vor der Bundestagswahl. Der Bund soll Berlin dem Vernehmen nach einen Kaufpreis von elf Millionen Euro in Aussicht gestellt haben, wenn das Haus künftig als Behördenstandort genutzt wird. Verhandelt wird das Geschäft auch im Zusammenhang mit dem Hauptstadtfinanzierungsvertrag, der Ende 2017 ausläuft.

Die Künstlerinitiative hält trotz anderer Vorzeichen an ihrer Idee fest. „Unser Konzept wird breit unterstützt. Wir erwarten, dass das Haus der Statistik nach der Wahl Thema in den Koalitionsverhandlungen wird“, sagt Florian Schmidt.