Kaum jemand wird behaupten, dass der Alexanderplatz elegant ist wie etwa die streng gefasste Place de la Concorde in Paris. Er ist auch nicht monumental wie der Winterpalais-Platz in St. Petersburg, oder gar von der räumlichen Raffinesse des Peters-platzes in Rom. Zu all diesem fehlt dem heutigen Alexanderplatz Form, Straffheit, künstlerische Idee. Doch auf der anderen Seite wird auch niemand dem Alexanderplatz Leben und Dynamik absprechen. Und schon gar nicht mythische Kraft, seitdem er 1930 von Alfred Döblin zum Inbegriff des proletarischen Berlin gemacht wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.