Berlin - Der Vorschlag von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher zur Änderung der Hochhausplanung am Alexanderplatz ist überwiegend positiv aufgenommen worden. „Wir begrüßen, dass Abstand von der bisherigen Planung genommen wird“, erklärte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Donnerstag.

Die bestehenden Gebäude müssten bei der künftigen Planung viel stärker berücksichtigt werden. Zugleich sollte aber auch die Aufenthaltsqualität verbessert werden. Zurzeit mute der Alexanderplatz wie eine Betonwüste an. Es müsse ein Ort entstehen, an dem sich die Menschen gerne aufhalten, sagte Kapek.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.