Es soll um viel Geld gegangen sein bei dem gewaltsamen Tod des 43-jährigen Ali O. im Mai vorigen Jahres. Das Mitglied einer bekannten kurdisch-libanesischen Großfamilie war am Morgen des 17. Mai vor dem Haus seiner Lebensgefährtin in Britz mit einem Baseballschläger brutal niedergeschlagen und durch massive Schläge auf den Kopf getötet worden. Anschließend sollen die Täter den Mann nach einem Schuldschein durchsucht haben. Ohne Erfolg.

An diesem Donnerstag sitzt ein junger, hochaufgeschossener Mann auf der Anklagebank des Berliner Landgerichts. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 19-jährigen Ismail R. – auch er Mitglied eines libanesischen Familienclans – Mord aus Heimtücke vor. Ihm gegenüber hat der Bruder des getöteten Ali O. Platz genommen. Er ist Nebenkläger. Ebenso wie die drei kleinen Kinder des erschlagenen Mannes, die nicht anwesend sind und im Prozess von einem Anwalt vertreten werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.