BerlinDas Berliner Landgericht hat sein Urteil über einen Hauptkommissar gesprochen. Er war 2018 mit seinem Funkwagen in das Auto der 21-jährigen Fabien Martini gerast. Die junge Frau starb. Der Polizist wurde angeklagt wegen fahrlässiger Tötung – und Alkohol am Steuer. Monate nach dem Unfall hatte die Staatsanwaltschaft Hinweise auf eine entsprechende Blutprobe erhalten, die dem Polizisten in der Charité entnommen worden sein soll. Der Vorwurf, dass die angebliche Trunkenheit behördenintern vertuscht werden sollte, kam auf. Bei dem Beamten war am Unfallort kein Alkoholtest durchgeführt worden.

Im Prozess durfte die beschlagnahmte Patientenakte nicht als Beweismittel verwendet und die Blutprobe nicht verwertet werden. Die Staatsanwaltschaft musste den Vorwurf der Verkehrsgefährdung durch Alkohol am Steuer fallen lassen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.