Zukunftsvision: So stellt sich das Alliiertenmuseum seine Präsenz im Hangar 7 des Flughafen Tempelhof vor.
Grafik: Alliiertenmuseum/Pralle Sonne

Berlin-Tempelhof - Ein Panzer, ein Jeep und mittendrin ein ehemaliger Rosinenbomber – mit spektakulären Großobjekten unter einem Dach will sich das Alliiertenmuseum nach seinem Umzug von Dahlem zum Flughafen Tempelhof präsentieren. Und damit zu einem „Museum als Lernort der Demokratie“ avancieren. Das geht aus dem Konzept des Museums hervor, das der Berliner Zeitung vorliegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.