War mal schick: Armaturenbrett in Wagenfarbe lackiert.
Foto: Berliner Zeitung/Gerd Engelsmann

Berlin, Lichtenberg - An alten Autos und Motorrädern schrauben, das sei für ihn wie Meditation, sagt Ulf Schulz. „Je älter, desto besser.“ Modernes Gefährt hält er für seelenlos und leidenschaftsfrei entworfen, betagtes indes für erhaltenswertes Kulturgut. Schulz mag Autos mit Kurbeln statt Fensterhebern, Vergasermotoren und Teleskop-Antenne zum Monoradio mit Mittelwelle.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.