„Hexenszene“ (um 1700). Ausschnitt aus einem Gemälde, das dem Umkreis des flämischen Malers David Teniers d.J. (1610 bis 1690) zugeschrieben wird. Es zeigt ältere Frauen, assistiert von teufelsähnlichen Monstern, bei der Zauberei.<br>
„Hexenszene“ (um 1700). Ausschnitt aus einem Gemälde, das dem Umkreis des flämischen Malers David Teniers d.J. (1610 bis 1690) zugeschrieben wird. Es zeigt ältere Frauen, assistiert von teufelsähnlichen Monstern, bei der Zauberei.
Foto: Wikipedia

Berlin - Eine Frau macht eine andere krank. Ein Gericht verurteilt sie zum Tod im Feuer – der erste urkundlich überlieferte Fall von angeblicher Hexerei in Berlin ereignete sich im Jahr 1390, die Angeklagte hieß Wolborg. So steht es im ältesten Berliner Stadtbuch, das sämtliche Gerichtsurteile in der Stadt bis zum Jahr 1448 verzeichnet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.