Wenn das Kind nichts mit sich anzufangen weiß, läuft es zum Spieleschrank, räumt einen ganzen Stapel aus und steigt damit eine Etage höher. Dort wohnt meine Mutter. Ein bis drei Stunden später kommt das Kind wieder herunter und berichtet, die schmale Brust auf Gorillagröße aufgeplustert, wie er die Oma „abgezockt“ hat.

Manchmal sieht das Kind auch vom Balkon aus, dass seine Oma Besuch hat und gespielt wird. Dann rennt es nach oben, um mitzumischen. Meine Mutter ist gesellig, viele ihrer Freundinnen sind so alt wie sie, einige älter. Wenn sich bei einem Abendessen ihre Welt mit unserer mischt, liegen zwischen der jüngsten und der ältesten Person am Tisch 60 bis 70 Jahre. Früher war das nur auf Familienfesten so.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.