In der mattgläsernen Halle der Firma Younicos im Technologiepark Adlershof trifft Umweltsenator Michael Müller auf eine Art Abbild der Berliner Energieversorgungsstruktur im Labormaßstab. Ein riesiger Schiffsdiesel dominiert die eine Hälfte der Halle, die ansonsten mit haushohen grauen Natrium-Schwefel-Hochtemperatur-Batterien, Wechselrichtern, Hochspannungsschaltern und anderem Gerät vollgestellt ist. Der fossil betriebene Generator gibt dabei den Takt, nämlich die Netzfrequenz von 50 Hertz vor. So ist es auch im großen Maßstab in Berlin aus, wo überwiegend große fossil gefeuerte Vattenfall-Kraftwerke Strom produzieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.