Der Mann hat es eilig. Schnellen Schrittes durchquert Uwe Fabich sein neues Reich, das Funkhaus an der Nalepastraße in Oberschöneweide. Ein knappes Kopfnicken für den Mann mit Gitarre, kurze Anweisungen für Bauarbeiter, sein Smartphone klingelt, ein Geschäft wird besprochen. Uwe Fabich, 41, drahtige Figur, kurzes dunkles Haar, Jeans und graues T-Shirt, bleibt nicht stehen. Wer mit ihm unterwegs ist, muss aufpassen, nicht abgehängt zu werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.