Berlin-Mitte - Das Landesdenkmalamt Berlin hat den Gendarmenmarkt jetzt unter Denkmalschutz gestellt – und zwar ausdrücklich die Bauten und die Platzgestaltung der 1980er-Jahre, also die von DDR-Stadtplanern und Architekten erdachten Gebäude, Pflasterungen, Schmuck- und Grünelemente.

15 Jahre nach dem Abriss des Palastes der Republik, elf Jahre nach der Zerstörung des Ahornblattes, 13 Jahre nachdem die Bagger das Restaurant Seeterrassen am Fennpfuhl beseitigten, liest man in einer Pressemitteilung der Senatsverwaltung für Kultur: „Der Gendarmenmarkt, wie er sich heute präsentiert, ist mit all seinen Elementen ein hervorragend überliefertes Zeugnis eines städtebaulichen Großprojektes der DDR.“ Die Rede ist von „geschichtlicher, künstlerischer sowie städtebaulichen Bedeutung“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.