Berlin - Um 13 Uhr ging nichts mehr. Wer sich Freitagmittag am Hermannplatz in Neukölln in die Schlange einreihen wollte, dem sagten Sicherheitsleute: „Der Impfstoff ist alle, heute nicht mehr anstellen.“ Es war ein Modellversuch, ab 10 Uhr konnten sich Menschen ab 18 Jahren ohne Termin und unabhängig vom Wohnort in einem Impfmobil mit Moderna oder Johnson & Johnson immunisieren lassen.

Es kam gut an: Vier Stunden vor Ende der Aktion schienen die Dosen bereits aufgebraucht. „Der Impfstoff ist nicht das Problem, wir haben eine Nachlieferung bekommen“, sagte ein Bezirksamtssprecher am Nachmittag, der schätzte, dass um die 200 Menschen geimpft werden könnten. „Die Ärzte vor Ort klären sehr intensiv auf, dadurch kam es zu Verzögerungen.“ Daraus werde man lernen für die nächste mobile Impfung am kommenden Freitag im Rathaus Neukölln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.