Feuerwerker der Kriminaltechnik untersuchen die Bombe.
Foto:  Morris Pudwell/Berliner Zeitung

BerlinIn Berlin-Hellersdorf wird am kommenden Montag eine Fliegerbombe entschärft. Bauarbeiter förderten den 250 Kilogramm schweren Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg am Donnerstagmittag an der Straße Alt-Hellersdorf 17 zutage. Die Bombe amerikanischer Bauart wurde am Nachmittag von Feuerwerkern der Kriminaltechnik untersucht. Sie befanden, dass kleine unmittelbare Gefahr besteht, die eine sofortige Entschärfung notwendig mache.

Polizisten und Mitarbeiter des Bezirksamtes besprechen die bevorstehende Evakuierung.
Foto: Morris Pudwell/Berliner Zeitung

„Die Bombe soll nun am Montag entschärft werden“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstagabend. Ab 9 Uhr soll am Montag ein entsprechend großer Sperrkreis eingerichtet werden. Dann müssen mehrere Tausend Menschen ihre Häuser verlassen. Erst danach kann der Zünder herausgeschnitten werden. Um die Evakuierung vorzubereiten, stehe man in Kontakt zur Feuerwehr und der Bezirksbürgermeisterin. Die Polizei sperrte den Fundort in der direkten umgebung ab und baute über der Bombe ein Zelt auf.

Auch BVG-Linien werden während der Entschärfung unterbrochen. Dazu gehören die Buslinien 195, 197 und X54 sowie die Straßenbahnlinien M6 und M18.