Schwedt - Jedes Jahr von November bis Anfang März geben weitgereiste Sänger in den Poldern und auf den Grünflächen des Unteren Odertals eine besondere Vorstellung. Hunderte Singschwäne überwintern hier oder machen auf dem Weg in ihre Brutgebiete im Baltikum und Skandinavien Halt in Brandenburg. Ihr melancholischer Gesang ist unverkennbar, die Kulisse der Oder im Winter einzigartig schön.

Unter den 16 Nationalparks Deutschlands ist das Untere Odertal so etwas wie ein Geheimtipp. In den Weiten der Auen geben die Wasservögel eindeutig den Ton an. Sie sind in der Mehrzahl, nur wenige Menschen sind wochentags hier unterwegs und verlieren sich auf den Deichen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.