Berlin - Maximilian lebt bereits seit seiner Geburt als Pflegekind bei Michael und Kai Korok in Berlin. Lange wünschten sich seine zwei Papas, Maximilian adoptieren zu können, durften es jedoch nicht. Das schwule Paar wollte sogar schon vor dem Bundesverfassungsgericht klagen, weil es sich diskriminiert fühlte.

Durch die "Ehe für alle" ging der Traum von Michael und Kai Korok jetzt aber doch noch in Erfüllung: Mit Schreiben vom 5. Oktober teilte das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg dem schwulen Ehepaar mit, dass die Adoption von Maximilian rechtswirksam ist. Damit seien die Koroks vermutlich die ersten gleichgeschlechtlichen Eheleute in Deutschland, die ein Kind adoptiert haben, teilte der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg am Dienstag mit.

Seit dem 1. Oktober dieses Jahres gilt für verheiratete Lesben und Schwule §1742 Abs. 2 Satz 2 des BGB, wonach eine gemeinschaftliche Adoption eines Kindes möglich ist. Am 2.  Oktober hatten Michael und Kai Korok ihre Eingetragene Lebenspartnerschaft im Standesamt Marzahn-Hellersdorf in eine Ehe umgewandelt. Die Ehe-Urkunde reichten sie am 4. Oktober 2017 beim zuständigen Familiengericht ein, das jetzt der gemeinsamen Adoption von Maximilian zustimmte. (BLZ)