Neukölln - Ein Pizzalieferant ist in der Nacht zu Freitag in Neukölln mit fünf verschiedenen Autos zusammengeprallt. 

Ersten Erkenntnissen zufolge war der Lieferant in der Pflügerstraße in Neukölln unterwegs, die zwischen Weichselstraße und Pannierstraße eine Fahrradstraße ist. Die Straße ist also nur nur für Anlieger befahrbar und die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 km/h. Der Pizzalieferant hatte es in diesem Abschnitt aber besonders eilig und hinterließ eine Schneise der Verwüstung.

Fünf Autos und ein Anhänger beschädigt

Bei seiner rasanten Durchfahrt soll der Pizzabote einen entgegenkommenden Mercedes Vito gerammt haben. Ersten Informationen zufolge, sah der Fahrer den Kleinwagen ankommen und bremste, konnte aber den Zusammenprall nicht verhindern. Nachdem der Vito vorne links getroffen wurde, soll der Unfallfahrer nach rechts geschleudert sein, die linke Ecke eines Schweizer Ford Mondeos gerammt haben, einen Anhänger beiseite geschoben und letztendlich gegen eine Mercedes A-Klasse gekracht sein. Die Wucht des Aufpralls war wohl so groß, dass die A-Klasse seitlich in das Auto einer Hauskrankenpflege geschoben wurde. Insgesamt wurden fünf Autos und ein Anhänger beschädigt.

Der Pizzabote erklärte den unfallaufnehmenden Beamten, dass es sein Probetag bei einem Pizzalieferanten sei und er sich das Auto gerade erst gekauft hätte. Die Beamten boten dem Unfallfahrer einen freiwilligen Drogenschnelltest an. Der Test war positiv. Der Pizzalieferant wurde zur Blutentnahme auf eine Gefangenensammelstelle gebracht und in Gewahrsam genommen. (BLZ)