Es gibt Fehler, die konnte man nur als Ostdeutscher machen im geteilten Deutschland, vom Herbst des Jahres 1949 bis zum Herbst 1989. Und deshalb gibt es auch Konsequenzen, die nur Ostdeutsche im wiedervereinigten Deutschland ziehen mussten – und vielleicht immer noch müssen. Das ist eine wichtige Feststellung. Man sollte sich das klar machen, wenn man als Westdeutscher über den designierten Berliner Staatssekretär Andrej Holm, geboren in Leipzig, und über dessen Vergangenheit in der DDR schreibt.

Es gibt aber auch Repressalien und staatliche Gewalt, die nur Ostdeutsche erlebt und erlitten haben. Weil es die Stasi gab. Auch das ist eine Feststellung, die man sich klar machen muss, wenn man über einen Mann wie Holm nachdenkt, der mit 14 zur Stasi sollte und wollte – und das Glück hatte, dass ihm die DDR und die Stasi im Herbst 1989 abhandenkamen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.