Stark, nobel und richtig – so hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Volker Bouffier die Entscheidung Angela Merkels bezeichnet, die Führung der Partei nach 18 Jahren abzugeben. Besser kann man es kaum formulieren. Sie wolle nicht als halbtotes Wrack aus dem Amt scheiden, hat sie vor vielen Jahren einmal gesagt. Das ist ihr nun gelungen, und noch viel mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.