Für das Angeln in der Hauptstadt gelten immer noch andere Regeln als in Brandenburg.
Foto: dpa

Berlin - Ganz allein ein paar Plötze, Bleie oder Rotfedern angeln: In Berlin dürfen Kinder das erst ab zwölf Jahren, in Brandenburg bereits ab acht. Künftig könnte es aber auch für den Anglernachwuchs in der Hauptstadt anders aussehen. „Derzeit wird darüber abgestimmt, inwiefern die Berliner Regelung an die brandenburgische angepasst werden kann“, sagte Derk Ehlert, Referent in der Berliner Umweltverwaltung. Eine Änderung des Fischereischeingesetzes sei für 2021/2022 vorgesehen. Der Deutsche Tierschutzbund lehnt das frühe eigenständige Angeln dagegen ab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.