Der Gürtelschläger von Prenzlauer Berg, Knaan S. verlangt nach seiner Verurteilung Haftentschädigung. Das teilte die Justizsprecherin Lisa Jani der Berliner Zeitung auf Anfrage mit. Der 19-jährige Syrer war im Juni zu vier Wochen Jugendarrest verurteilt worden, weil er einen Kippa tragenden Israeli beleidigte und mit einem Gürtel schlug. 

Knaan S. wurde kurz nach dem Urteil wieder freigelassen, da seine Strafe wegen der Untersuchungshaft als verbüßt galt. Allerdings saß der junge Syrer vom 19. April bis zum 25. Juni in Untersuchungshaft, also insgesamt mehr als zehn Wochen. Für die über die vier Wochen Arrest hinausgehende Zeit verlangt er nun Haftentschädigung. Würde dem stattgegeben, müsste Knaan S. 25 Euro pro zu viel verbüßtem Hafttag erhalten, so Justizsprecherin Jani.

Der Jugendliche habe außerdem Berufung gegen das Urteil eingelegt. Im Prozess hatte er die Schläge mit dem Gürtel zugegeben, in seinem Schlusswort aber die Tat bereut. Antisemitische Motive hatte er bestritten. Er habe sich im Recht gefühlt, weil er zuerst beschimpft und beleidigt worden sei. Zudem habe er Drogen genommen. Der junge Israeli sagte hingegen aus, er habe mit dem Angreifer kein Wort gewechselt. (BLZ)