Anhänger der Hisbollah protestieren in Beirut gegen die Tötung des Anführers der Kuds-Brigaden.
Foto dpa

Berlin - In Neukölln haben rund 100 Anhänger der Terrororganisation Hisbollah und des Regimes im Iran am Donnerstagabend den getöteten Führer der Kuds-Brigaden geehrt. Das Islamische Zentrum Imam Riza an der Reuterstraße, das als einer der Treffpunkte von Hisbollah-Anhängern gilt, lud zur Veranstaltung mit dem Thema: „Trauerzeremonie für die heldenhaften Märtyrer General Qassem Soleimani und Abu Mahdi al-Muhandis.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.