Berlin - Er soll im Sommer vorigen Jahres auf der Autobahn 100 mit seinem Auto Jagd auf Motorradfahrer gemacht haben. Dabei rammte Sarmad A. mit seinem Opel Astra zahlreiche Fahrzeuge. Mehrere Menschen wurden verletzt, darunter drei Motorradfahrer schwer. Die Ermittler gingen schon früh von einem islamistisch motivierten Anschlag aus.

Nun hat die Generalsstaatsanwaltschaft gegen den 30 Jahre alten Iraker eine Antragsschrift verfasst, die in dem Sicherungsverfahren an die Stelle der Anklage tritt. Denn bei dem Beschuldigten handelt es sich offenbar um einen psychisch kranken Mann. Sarmad A. soll zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig gewesen sein. Am 15. April beginnt vor der 21. Großen Strafkammer der Prozess gegen ihn. Die drei schwer verletzten Motorradfahrer werden in dem Verfahren Nebenkläger sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.