Dicht gedrängt und ohne die Abstandsregeln zu beachten stehen Zehntausende bei einer Kundgebung gegen die Corona-Beschränkungen auf der Straße des 17. Juni. Die Polizei spricht von 20.000 Teilnehmern, die Veranstaltet von 1,3 Millionen.
Foto: Christoph Soeder/dpa

Berlin - Die Polizei hat die Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen auf der Straße des 17. Juni für aufgelöst erklärt. „Aus Sicht der Kollegen vor Ort kann der Veranstalter nicht gewährleisten, dass die Regeln eingehalten werden“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Um 16.52 Uhr verkündete der Einsatzleiter per Bühnenlautsprecher die Auflösung. Zu den Demo-Auflagen der Polizei gehörte das Tragen von Mundschutz und das Einhalten von Sicherheitsabständen untereinander. Doch kein Demonstrant hielt sich daran.  Die Kundgebungsteilnehmer skandierten: „Wir bleiben hier“ und haben sich hingesetzt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.