Berlin - Wer in diesen Tagen die Internetseite der Friedenauer Gemeinschaftsschule aufruft, stößt dort auf einen antisemitischen Vorfall, der mittlerweile einige Folgen nach sich gezogen hat. Ein Schüler habe nach Beleidigungen und tätlichen Angriffen die Schule verlassen, ist dort zu lesen.

Die Täter würden der Schule verwiesen. Ein entsprechender Antrag bei der Schulaufsicht sei bereits gestellt worden, teilte der Schulleiter in einem offenen Brief auf der eigenen Homepage mit. „Wir hoffen, dass der betroffene Schüler sich von seinem Schock und seinen Diskriminierungserfahrungen erholt und wünschen ihm für den Rest seiner Schullaufbahn, nicht mehr mit solchen Konflikten und Vorfällen konfrontiert zu werden“, so der Schulleiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.