Berlin - Als der 40-jährige Familienvater am Montagmorgen seine Wohnung in Charlottenburg verließ und sein Auto sah, erstarrte er. In den Lack der Kühlerhaube hatte jemand ein Hakenkreuz eingeritzt. Offenbar wurden der oder die Täter gestört, denn sie wollten offenbar noch ein zweites größeres Nazi-Symbol einritzen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin hat der für die Aufklärung politisch motivierter Straftaten zuständige Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Die Werkstatt sagte dem Fahrzeughalter, er müsse mit Kosten von rund 1500 Euro rechnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.