Er hatte einige Beulen am Kopf und eine leichte Gehirnerschütterung, doch es geht ihm wieder gut, versichert Shahak Shapira. Der 26-Jährige, geboren in Israel und seit zwölf Jahren in Berlin, wurde in der Neujahrsnacht von sieben jungen Männern am U-Bahnhof Friedrichstraße angegriffen. „Ich habe keine schweren Verletzungen erlitten“, sagt der Art-Director in der Werbe- und Internetbranche. Dennoch hat das, was ihm passiert ist, in deutschen und israelischen Medien großes Aufsehen erregt. Zu Recht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.