Antje Kapek, Fraktionsvorsitzende der Grünen.
Foto: dpa/Christoph Soeder

Berlin - Antje Kapek wohnt in Kreuzberg mit Blick auf den Görlitzer Park. Das erzählt die Fraktionsvorsitzende der Berliner Grünen oft und gerne, um dann zu erklären, dass es nach ihrer Meinung eben keine einfachen Antworten auf die Drogenplobematik im wohl verrufensten Grünzug der Stadt gebe. Täglich könne sie von ihrem Wohnzimmer aus dem „Katz-und-Maus-Spiel“, wie sie es nennt, zwischen Polizei und Dealern zusehen. Kaum tauche Polizei auf, verschwänden die Drogen blitzschnell in geheimen Verstecken. Für sie bedeute das, dass sich der offene Drogenhandel nicht allein von und mit der Berliner Polizei lösen lasse, sagt Kapek dann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.