Berlin - Das Auto, liebstes Kind der Deutschen, bekommt zunehmend Probleme. Es zerstört das Klima, verdreckt die Luft, stellt Stadträume zu – und nun attestiert ihm eine Ausstellung, den „Wahnsinn“ auf die Straßen zu bringen. Natürlich richtet nicht das leblose Objekt Auto den Schaden an, sondern diejenigen, die am Steuer sitzen. Ausgerechnet das Deutsche Technikmuseum, das in seiner Auto-Abteilung eher die Ingenieurskunst, die feine Technik, das tolle Design, die Freiheit, den Individualismus durch Automobilität feiert, erweitert mit einer Sonderausstellung das Blickfeld: „Wahnsinn. Illegale Autorennen in Deutschland: Wie stoppen wir den Tempo-Rausch?“, so der volle Titel, thematisiert die brutale Seite des Autoverkehrs – und zwar in drastischer Weise.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.