Berlin - Kürzlich erwischte die Polizei einen Autofahrer, der die Leipziger Straße mit Tempo 107 entlangraste. Der Verkehrslärm dort kann gesundheitsschädliche Ausmaße erreichen. „Bis zu 90 Dezibel wurde schon gemessen“, sagt Anwohner Hendrik Blaukat. Keine Frage: Die Ost-West-Trasse in Mitte ist eine breite, laute Verkehrsschneise – und sie zerschneidet das Wohnviertel. Inzwischen hat der Senat mit den Planungen für eine Straßenbahnstrecke begonnen, bei deren Bau die Straße umgestaltet werden soll. Doch Blaukat und seine Mitstreiter von der Interessengemeinschaft (IG) Leipziger Straße bezweifeln, dass es für die Anwohner besser wird. Stattdessen befürchten sie, dass die Straße ihre Trennwirkung behält – durch eine gelbe Wand aus Straßenbahnen der BVG, die künftig auf dem Mittelstreifen stehen sollen. Jetzt werden rechtliche Schritte geprüft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.