Jeden Dienstag gehört die Gudvanger Straße in Prenzlauer Berg den Kindern. Dann ist ein 35 Meter langes Teilstück der kleinen Straße nahe dem Humannplatz für Autos gesperrt, dafür können die vielen Kinder im Viertel den ganzen Tag auf der Straße spielen. So hatten es sich die Eltern aus der Nachbarschaft vor ein paar Jahren überlegt. Bereits im vergangenen Jahr sollte das kinderfreundliche und in Berlin bisher einmalige Projekt beginnen. Doch eine Anwohnerin wehrte sich juristisch dagegen – mit Erfolg.

Und auch die für Dienstag erneut geplante Eröffnung der temporären Spielstraße wird es nicht geben. Denn am Montagmorgen hat sich ein Anwohner gegen das Vorhaben gewehrt. Er hat beim Bezirksamt Pankow Widerspruch gegen die geplante Veranstaltung eingelegt. „Dieser Widerspruch muss jetzt erstmal bearbeitet werden“, sagt Stadtrat Torsten Kühne (CDU). Das Verfahren werde „ein paar Wochen“ in Anspruch nehmen. Sollte der Anwohner nach der Bearbeitung seines Widerspruchs auch noch Klage einreichen, dann werde das Projekt Spielstraße wohl nicht mehr vor der Sommerpause beginnen können. Die Frage ist dann, ob es jemals so eine Spielstraße geben wird.

Dabei hatten die Anwohner von Anfang an die Unterstützung des Bezirksamtes mit all seinen zuständigen Ämtern – was nicht immer üblich ist. Stadtrat Kühne hatte immer wieder betont, die temporäre Spielstraße erhöhe die Lebensqualität und gehöre zu einer kinderfreundlichen Atmosphäre im Kiez. Eltern hatten sich über die übervollen Spielplätze in der Gegend beschwert, nachmittags toben die Kinder aus fünf umliegenden Kitas und der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule auf dem Humannplatz. Für Rollschuhe und Fahrräder sei die Straße aber viel besser geeignet, so das Argument von Eltern, Erziehern, Lehrern und Bezirkspolitikern. Alle waren optimistisch.

Genehmigung war nicht rechtens

Doch der erste Versuch scheiterte vor einem Jahr, im Mai 2015, nach einer juristischen Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin. Dort hatten die Juristen erklärt, das Bezirksamt Pankow hätte die Erlaubnis für eine temporäre Spielstraße gar nicht erteilen dürfen, jedenfalls nicht auf Grundlage eines Paragrafen der Straßenverkehrsordnung. Dort sei das „freie Spiel von Kindern“ im Rahmen eines „ausnahmsweise zulässigen stationären Geschehens“ (wie etwa bei einem Straßenfest) nun mal nicht vorgesehen.

Eltern und das Deutsche Kinderhilfswerk protestierten gegen die Entscheidung, im Bezirksamt erarbeiteten die Mitarbeiter auf Grundlage der vielen hilfreichen Hinweise der Verwaltungsrichter ein neues Konzept, um eine Straße für Autos an einem Tag in der Woche in eine Straße für Kinder umzuwidmen. Statt des freien, unkontrollierten Spiels nach Lust und Laune, das die Richter bemängelten, lag im Januar diesen Jahres ein pädagogisches Konzept vor, in dem auch die Verkehrserziehung für Kinder eine bedeutende Rolle spielt. Es gab zudem einen Spielplan und festgelegte Betreuer.

Der Senat signalisierte Unterstützung für das Projekt, die Oberste Straßenverkehrsbehörde versprach, keine Einwände vorzubringen. Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg wollen dem Pankower Modell folgen, am Boxhagener Platz soll eine Straße an jedem Freitagnachmittag zur Spielstraße werden. Pankows Stadtrat Kühne kündigte schon an, weitere temporäre Spielstraßen im Bezirk einzurichten, wie es sie bisher nur in Bremen und in Frankfurt/Main gibt.

Kompromiss mit Anwohnern

Mitte April diskutierten dann Anwohner auf einer Versammlung über die erneute Eröffnung der Spielstraße, die von Mai bis Oktober an jeweils jedem zweiten Dienstag eingerichtet werden soll. Nach diesen Gesprächen, in denen Anwohner sich dagegen ausgesprochen hatten, änderte der Bezirk erneut sein Konzept und reduzierte die geplanten Spielstraßen-Termine von neun auf fünf Dienstage.

Die Genehmigung erteilte der Bezirk nur für ein Jahr. Man wolle Erfahrungen sammeln, sagte Kühne. „Mit der deutlich reduzierten Anzahl von Terminen“ habe das Bezirksamt gehofft, einen halbwegs akzeptablen Kompromiss für alle Beteiligten gefunden zu haben.

Doch einer spielt nicht mit.