Umstrittene Wegmarken: die Poller im Samariterkiez. Anwohner wollen sie behalten und wenden sich gegen eine Bürgerinitiative.
Foto: Bernd Friedel/ Berliner Zeitung

Berlin - Die heftige Kritik an den Durchfahrtssperren im Friedrichshainer Samariterkiez hat Bewohner des Viertels auf den Plan gerufen. Sie loben die Poller – und wenden sich gegen die Forderungen einer Bürgerinitiative, die rot-weißen Stahlpfeiler wieder abzubauen. „Sowohl unsere Familie wie auch viele Nachbarn und Gewerbetreibende befürworten die Poller“, so Stefan Hainke, Norbert Stein und Doreen Kniebel aus der Bänschstraße. „Der Verkehr hat sich deutlich verringert. Dies ist zu allen Verkehrszeiten spürbar.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.